LaufabteilungLeichtathletikKleines Käner Team trumpft beim Hachenbuger Löwenlauf groß auf

16. November 20190
https://i1.wp.com/tus-kaan-marienborn.de/tus/wp-content/uploads/2019/11/ab03033b-1822-4fdb-9b54-48a0d179cb32.jpg?fit=1200%2C901

Während im Vorjahr noch ein goldener Herbsttag für optimalste Läuferbedingungen beim Hachenbrger Löwenlauf sorgte, mussten sich die Freunde des Laufsports am 19. Oktober diesen Jahres mit einem Wettkampftag „grau in grau“, bei dem der himmel gelegenlich seine Schleusen öffnete und das Geläuf gerade in den Waldpassgen erschwerte, begnügen. Was einigermaßen passte, waren die bei rd. 11 Grad C liegenden Temperaturen.  

Aufgrund der Herbstferien in NRW befanden sich viele der Käner Sportler noch im Urlaub, so dass der TuS kaan-Marienborn beim Hachenburger Löwenlauf im Nachwuchsbereich und aus dem bereich der Laufabteilung lediglich mit einem Rumpfteam an den Start gehen konnte. Von den Nachwuchsläufern waren in Hachenburg Lasse Gersemsky, Chris Moschos, Malte Gersmsky, Philipp Münker, Kathleen Zimmer und Julius Semder dabei. Markus Braas, Peter Nebeling, Niclas Ertel, Marco Werthenbach, Vanessa Günther und Horst Günther hielten die Fahnen der Laufabteilung hoch.

Zu den Nachwuchssportlern der Jugendleichtathletik-Abteilung:

In Hachenburg stand zunächst der 600m-Bambini-Lauf auf dem Programm. Hierbei war ein Rundkurs zu bewältigen, der mit einem langgezogenen Anstieg rd. 100 m vor dem Ziel noch einmal alles abverlangte. Lasse und Chris die jüngsten er Käner Laufsportler – beide vielversprechende Lauftalente – kämpften sich sich in dem über 100 Läufer zählenden Teilnehmerfeld nach dem Startschuss recht schnell in den vorderen Bereich vor und zeigten unisono ein bärenstarkes Rennen. Selbst den anspruchsvolen Anstieg kurz vor dem Zieleinlauf meisterten beide mit Bravour. Auch wenn es für den Bambini-Lauf keine offizielle Wertung gab, so kamen Lasse und Chris nach einem tollen Rennen unter den ersten Zehn ins Ziel.  

Malte Gersemsky und Philipp Münker zeigten trotz der für sie ungewohnt langen Distanz von 1.800 m, dass sie derzeit in der Altersklasse M9 beim Ausdauer-Cup das Maß aller dinge sind. Beim 1.800m-Lauf mussten die Starter 3 X eine 600m-Runde bewältgen, die diesen mit einem satten Anstieg kurz vor dem Ende alles abforderte. Malte und Philipp hatten sich bereits nach der ersten Runde im vorderen Läuferfeld festgesetzt, wobei Malte seinem Teamkameraden Philipp ab der zweiten Runde ca. 30m voraus war.  Kurz nach Beginn der ritten Runde bekam Malte Probleme mit Seitenstechen und musste unweigerlich an Tempo herausnehmen. Philipp überholte Malte dann nach der Hälfte der dritten Runde und lief mit einer grandiosen Zeit von 9:13 Min. den Sieg für den TuS Kaan in der Altersklasse M9 heraus. Malte gab trotz seines Handicaps zu keiner Phase der letzten Runde auf und fightete in bester Manier. Der Lohn: Malte schaffte in einer immer noch hervorragenden Zeit von 9:22 Min. den Sprung auf Platz 2 des Siegerpodestes und machte damit den Doppelsieg des TuS Kaan in der Altersklasse M9 perfekt. 

Kathleen Zimmer steht für Konstanz was ihre klasse Leistungen angeht. Auch in Hachenburg ließ es Kathleen über die auch für sie aufgrund der Länge und der zu meisternden Anstiege sehr anspruchsvolen 1.800m-Distanz mal wieder sehr gut „rollen“. Gerade die anstrengenden Anstiege steckte Kathleen super weg und verlor danach nur wenig an Substanz und Kraft. Das Ziel erreichte Kathleen als Dritte der Altersklasse Kinder W10 in einer Top-Zeit von 9:39 Min. und belegte damit erneut einen Podestplatz im Rahmen des Ausdauer-Cups 2019.

Julius Semder bestätigte in Hachenburg aufs Neue seine Stärke. Julius ist ein absoluter Top-Läufer, der aber dennoch weiteres Potential nach oben hat. Beim Hachenburger Löwenlauf gehörte Julius von Beginn des 1.800m-Rennens an immer zur Spitze des Läuferfeldes. Mit viel Kampfgeist biss sich Julius trotz deren hohen Tempos immer an den Führenden des Rennens fest und versuchte mit aller Kraft den Abstand so gering wie möglich zu halten. Auch der auf den 1800m 3 X zu bewältigende Anstieg konnte Julius nichts anhaben.Über die Ziellinie lief Julius als hervorragender Sechster des 59 Starter umfassenden Läuferfeldes der Schülerinnen und Schüler. Mit seiner erstklassigen Endzeit von 8:07 Min. fehlte Julius lediglich1 Sekunde für einen Rang unter den Top 5 im Gesamteinlauf. In der Altersklasse Jugend M14 belegte Julius nach dem phänomenalen Rennen in Hachenburg erneut den 1. Platz beim Ausdauer-Cup 2019.   

 

Zur Seniorenlaufabteilung:

Marco Werthenbach startete über die 6,3km-Distanz, bei der auf der ersten Streckenhälfte 80 Höhenmeter zu bewältigen waren. Marco, der sich von Lauf zu Lauf steigert machte eine Sache sehr gut. Beim langen Anstieg zu Beginn des Rennens teilte sich Marco die Kräfte optimal ein, so dass er auf er zweiten Rennhälfte die überwiegend bergab führte noch einmal richtig beschleunigen konnte. Mit einer unter Berücksichtigung des Streckenprofils sehr guten Zeit von 38:02 Minuten lief Marco in den Zielkanal. 

Nicolas Riedel, Vanessa Günther, Marcus  Braas und Niklas Ertel gingen beim 10,5km-Hauptlauf an den Start. Die 10,5km-Strecke führt größtenteils über Waldwege, die die Läufer auf dem Weg zum Ziel durch eine abwechslungsreiche Landschaft begleitete. Der höchste Punkt des mit 110 Höhenmetern recht profilierten Kurses wurde bei km 6 in der Gemarkung Gehlert mit 439 m über NN erreicht.

Schnellster Käner Läufer über die 10,5km-Distanz war Nicolas Riedel, der nach Erhöhung seines Trainingspensums nach einer längeren Regenerationsphase zunehmend wieder zu alter Form zurückfindet. Nicolas zeigte in Hachenburg ein beeindruckendes Standing und erreichte das Ziel als hervorragender Siebter von 35 Finishern der Männer-Hauptklasse in einer beeindruckenden Zeit von 43:05 Min.

Vanessa kam als bis dahin Erstplatzierte der Frauen-Hauptklasse des Ausdauer-Cups 2019 zum Hachenburger Löwenlauf. Hier konnte Vanessa ihre Spitzenposition nach einem erneut starken Rennen verteidigen. Vanessa sind profilierte Strecken wie auf den Laib geschrieben. Mit ihrer Dynamik und Kraft verliert Vanessa gerade an den Anstiegen, da wo andere an Tempo deutlich herausnehmen, müssen kaum an Zeit. In Hachenburg legte Vanessa wiedermal ein glänzendes Rennen hin. Mit über 2 Min. Vorsprung auf die Zweitplatzierte lief Vanessa als Erste in einer Zeit von 45:42 Min. über die Ziellinie und festigte damit ihre Spitzenposition beim Ausdauer-Cup.

Peter Nebeling, der vor dem Hachenburger Löwenlauf noch sehr gute Chancen hatte, beim Ausdauer-Cup 2019 in der Altersklasse M35  ging geschwächt durch einen grippalen Effekt ins 10km-Rennen. Trotz seines großen Kampfgeistes geriet Peter bereits beim langen Anstieg nach dem Start recht früh an die Grenze der körperlichen Belastbarkeit. Ab da gingt nicht mehr besonders viel. Eigentlich schleppte sich Peter lediglich noch bis ins Ziel, dass er nach für ihn indiskutablen 50:13 Min. erreichte.

Markus Braas und Niklas Ertel bestritten den größten Teil des 10km-Laufs gemeinsam. Beide zogen sich gegenseitig und meisterten so  den schweren Anstieg zu Beginn des Rennverlaufs in bravouröser Manier. Auf dem letzten Km setzte sich Markus dann von Niklas etwas ab und klasse Lauf mit guter finishte nach einem Renneinteilung in respektablen 46:24 Min., was Markus  Platz 6 in der Altersklasse M45 einbrachte.

Niklas, der noch etwas Trainingsrückstand hat, kam nach einem gleichfalls starken Rennen 23 Sekunden hinter Markus als  guter Vierzehnter der Männer-Hauptklasse ins Ziel.   

Trainer Horst Günther startete nach siebenwöchiger Verletzungspause beim Halbmarathon, um hierbei nach seinem langen Ausfall erstmals wieder einen lockeren langen profilierten Trainingslauf zu absolvieren.  Die meisten Streckenabschnitte des Halbmarathons führten über Wald- und Feldwege, wobei sich häufig interessante Anstiege und leicht abfallende Passagen abwechselten. Mit dem Erreichen des Gräbersberg bei Alpenrod (ca. km 12) war der höchste Punkt der Laufstrecke geschafft. Insgesamt 260 Höhenmeter galt es dabei zu bewältigen. Nach 1:47:04 Min. hatte Horst die 21,1 km geschafft und das Ziel erreicht. In seiner Altersklasse M55 lief Horst damit von insgesamt 13 Finishern auf Platz 4 vor.  

Leave a Reply