Satzung

(Beschlossen auf der Versammlung am 22.02.2013)
(Gültig ab 22.02.2013)

§ 1
Der Verein führt den Namen Turn- und Sportverein 1886 e.V., Kaan-Marienborn
und hat seinen Sitz in Siegen-Kaan-Marienborn. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Siegen eingetragen. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

§ 2
Der Zweck des Vereins ist die Hebung und Förderung der Volksgesundheit durch Pflege der Leibesübungen auf gemeinnütziger, breitester Grundlage. Parteipolitische und konfessionelle Bestrebungen sind ausgeschlossen. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Förderung sportlicher Übungen und Leistungen.
Im Bewusstsein, dass die Leibesübungen auf Grund ihrer Vielseitigkeit den jungen Menschen insbesondere ansprechen, in der Überzeugung, dass sie ein hervorragendes Mittel ganzheitlicher Erziehung sind und in der Absicht, außerschulische sportliche und außersportliche Erziehungsarbeit zu leisten, gibt sich die Jugend des Turn- und Sportvereins 1886 e.V., Kaan Marienborn die in den Satzungen angeheftete Jugendordnung.

§ 3
Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 4
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 5
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 6
Der Verein ist Mitglied des Westfälischen Turnerbundes, des Fußball- und des Leichtathletikverbandes e.V. Westfalen

§ 7
Mitglied des Vereins können sowohl natürliche als auch juristische Personen werden, die bereit sind die Bestrebungen des Vereins zu unterstützen. Juristische Personen können eine Fördermitgliedschaft im Verein einnehmen.
Die Mitglieder gliedern sich in:
1. aktive und passive Mitglieder (über 18 Jahre) mit vollem Stimm- und Wahlrecht
2. Jugendliche vom 14. bis zum 18 Lebensjahr (ohne Stimm- und Wahlrecht)
3. Schüler und Schülerinnen unter 14 Jahren (ohne Stimm- und Wahlrecht)
4. Juristische Personen mit Fördermitgliedschaft mit je einer Stimme im Stimm- und Wahlrecht
Zu Ehrenmitgliedern können durch Beschluss der Mitgliederversammlung Personen ernannt werden, die sich in hervorragender Weise um den Verein oder um die Turn- und Sportsache verdient gemacht haben. Die Mitgliederversammlung kann darüber hinaus einen besonders verdienten langjährigen Vorsitzenden zum Ehrenvorsitzenden ernennen. Vorschläge sind der Jahreshauptversammlung durch den Vorstand vorzulegen.
Die Beitragszahlung der Ehrenmitglieder beruht auf Freiwilligkeit.

§ 8
Wer dem Verein als Mitglied beitreten will, muss sich schriftlich anmelden. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der Eltern oder Erziehungsberechtigten erforderlich. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Mit der Aufnahme ist die Anerkenntnis der Satzungen verbunden.

§ 9
Die Vereinszugehörigkeit endet:
1. durch den Tod
2. durch den Austritt aus dem Verein
3. durch Ausschluß aus dem Verein
Der Austritt aus dem Verein erfordert eine entsprechende schriftliche Mitteilung an den Vorstand. Das austretende Mitglied ist zu Zahlung der Vereinsbeiträge bis zum Schluss des laufenden Kalenderquartals verpflichtet.
Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen:
1. bei Nichtzahlung der Beiträge nach vorausgegangenen Mahnungen,
2. bei groben und wiederholten Verstößen gegen die Vereinssatzungen,
3. bei schwerer Schädigung des Ansehens oder der Belange des Vereins,
4. bei unehrenhaftem Verhalten innerhalb oder außerhalb des Vereins.
Der Ausschluss erfolgt, nachdem dem betreffenden Mitglied Gelegenheit zur Rechtfertigung gegeben worden ist, durch Beschluss des Vorstandes mit einer Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Zur Beschlussfähigkeit ist die Anwesenheit von mindestens fünf Vorstandsmitgliedern erforderlich. Der Beschluss ist zu begründen und dem Ausgeschlossenen ohne Angabe von Gründen schriftlich mitzuteilen. Auf sein Verlangen ist ihm eine Abschrift der Begründung auszuhändigen. Gegen den Beschluss der Ausschließung steht dem Betroffenen binnen einer Frist von zwei Wochen, gerechnet vom Tag des Empfangs des Ausschließungsbeschlusses, die Berufung an den Vorsitzenden offen. Die Berufung ist beim Vorsitzenden in schriftlicher Form einzulegen. Über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung, die innerhalb von vier Wochen einzuberufen ist.
Mitglieder die durch eigenes Verschulden ein Jahr mit der Beitragszahlung im Rückstand sind, haben bei Abstimmungen kein Stimmrecht.

§ 10
Über die Höhe der von den Mitgliedern zu entrichtenden Vereinsbeiträge beschließt die Mitgliederversammlung auf Antrag des Vorstandes.

§ 11
Der Vorstand besteht aus zehn Mitgliedern:
1. dem Vorsitzenden,
2. dem stellvertretenden Vorsitzenden,
3. dem Vorsitzenden des Vereinsjugend-Ausschusses, beziehungsweise seinem Stellvertreter,
4. dem Schriftwart
5. dem Kassenwart,
6. dem Leiter der Turnabteilung,
7. den vier Beisitzern.
Der Ehrenvorsitzende hat Stimmrecht in den Vorstandssitzungen. Der Vorsitzende bzw. der stellvertretende Vorsitzende des Vereinsjugend-Ausschusses werden vom Vereinsjugendtag gewählt und in der Jahreshauptversammlung in ihrem Amt bestätigt.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende. Jeder dieser beiden ist zur alleinigen Vertretung berechtigt. Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der stellvertretende Vorsitzende nur bei einer Verhinderung des Vorsitzenden tätig wird.
Der Vorstand wird auf die Dauer von zwei Jahren durch die Jahreshauptversammlung, bzw. die Mitgliederversammlung gewählt, vorbehaltlich evtl. Ergänzungs- und Ersatzwahlen durch außerordentliche Mitgliederversammlungen, und zwar in der abwechselnden Reihenfolge – im ersten Jahr erfolgt die Wahl des Vorsitzenden, des Kassenwartes, eines Beisitzers, im nächsten Jahr diejenige des stellvertretenden Vorsitzenden, des Schriftwartes und des zweiten Beisitzers.
Für die Wahl ist einfache Stimmenmehrheit erforderlich. Wird eine solche nicht erreicht, findet eine engere Wahl zwischen den beiden Personen statt, welche die meisten Stimmen erhielten. Sollte sich im ersten Wahlgang für zwei oder mehrere Personen Stimmengleichheit ergeben, so findet die engere Wahl unter diesen statt. Die Wahl wird solange fortgesetzt, bis sich eine Mehrheit ergibt, erforderlichenfalls entscheidet das Los. Auf besonderen Beschluss der Versammlung müssen Wahlen geheim durchgeführt werden.
Der Leiter der Turnabteilung wird jährlich aus den Abteilungen und Gruppen, vertreten durch Ihre Trainer/ Übungsleiter, bestimmt und von der Jahreshauptversammlung bestätigt. Bei mehreren Kandidaten oder auf schriftlichen Antrag an den Turnrat erfolgt eine schriftliche Wahl durch die Mitglieder. Der Vereins-Jugend-Ausschuß-Vorsitzende und sein Stellvertreter werden vom Vereinsjugendtag gewählt und in der Jahreshauptersammlung bestätigt.

§ 12
Der Vorstand überwacht die Beachtung der Satzung, die Ausführung aller Vereinsbeschlüsse, sowie die Erhaltung des Vereinsvermögens. Er ist zuständig für alle Angelegenheiten, deren Erledigung nicht der Mitgliederversammlung zufällt.

§ 13
Der Vorsitzende beruft mit Ladungsfrist von 6 Tagen die Sitzungen des Vorstandes ein. Er muss eine Sitzung auf schriftlich begründeten Antrag jedes Vorstandmitgliedes einberufen.
Die Sitzungen des Vorstandes sind beschlussfähig, wenn mindestens fünf Mitglieder anwesend sind. Zum Beschluss gehört Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden oder seines Stellvertreters, gegebenenfalls das an Jahren älteste Mitglied des Vorstandes. Ein Beschluss kann von sämtlichen Mitgliedern des Vorstandes auch auf schriftlichem Wege durch Unterzeichnung des Beschluss-Schriftstückes gefasst werden.
Über die Verhandlungen des Vorstandes sind Niederschriften anzufertigen, die vom Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter und vom Schriftführer zu unterzeichnen sind.
Zu den Sitzungen des Vorstandes ist der Vorsitzende oder ein gewählter Delegierter des 1. FC Kaan-Marienborn 07 als Gast einzuladen.

§ 14
Der Verein unterhält eine Turnabteilung. Für die Turnabteilung ist der Turnrat mit dem Oberturnwart an der Spitze zuständig.
Jede Abteilung hat eine eigene Kassenverwaltung. Beiträge, Zuschüsse und Einnahmen aus dem Erlös des Stiftungsfestes oder ähnliches werden vom Hauptvorstand nach einem festzulegenden Schlüssel diesen Abteilungen zugeführt.

§ 15
Nach Dafürhalten des Vorsitzenden des Vorstandes ist im Bedarfsfalle der Turnrat zu den Sitzungen des Vorstandes heranzuziehen. Jedes Mitglied des Vorstandes kann die Zuziehung des Turnrates zu einer Sitzung verlangen.

§ 16
Der Vorstand hat jährlich innerhalb des ersten Quartals des Jahres die Jahreshauptversammlung einzuberufen.
Die Einladung der Mitglieder muss unter Angabe der Tagesordnung entweder durch einmalige Anzeige in der Siegener Zeitung oder ihrer Nachfolgerin oder durch Anschlag in der Turnhalle und in den Vereinskästen erfolgen. Nach Ermessen des Vorstandes kann statt durch Anzeige auch schriftlich eingeladen werden. Die Einladungsfrist beträgt mindestens sieben Tage, in dieser Frist ist der Tag des Erscheinens der Anzeige oder des Empfanges der Einladung nicht eingeschlossen.
In der Tagesordnung müssen folgende Punkte vorgesehen sein:
1. Geschäftsbericht des Vorstandes, des Turnrates, des Kassenwartes und aller Unterkassen,
2. Entlastung des Vorstandes,
3. Wahl des Vorstandes,
4. Bestätigung des Turnrates und der Vereinsjugendwarte,
5. Wahl von Kassenprüfern,
6. Verschiedenes.

§ 17
Alljährlich muss die Hauptkasse von zwei Vereinsmitgliedern, die auf der Jahreshauptversammlung zu wählen sind, geprüft werden. Alle weiteren Kassen sind von zwei Mitgliedern der betreffenden Abteilung zu prüfen. Diese werden auf der Jahreshauptversammlung oder einer Mitgliederversammlung gewählt.

§ 18
Die Einberufung einer Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand. Der Vorsitzende ist zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung innerhalb von zwei Wochen verpflichtet, wenn mindestens 15 stimmberechtigte Mitglieder des Vereins dies unter Angabe der Gründe schriftliche beantragen. Für die Art der Einladung zu den Mitgliederversammlungen gilt das unter § 16 Gesagte.

§ 19
Jahreshauptversammlung und Mitgliederversammlung sind beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Mitglieder. Jahreshauptversammlung und Mitgliederversammlung können miteinander kombiniert werden.

§ 20
Die Mitgliederversammlung entscheidet über alle Angelegenheiten, die nicht ausschließlich dem Vorstand zugewiesen sind. Ihrer Entscheidung unterliegen insbesondere:
1. Änderung der Satzung,
2. Entscheidung über die Berufung eines Mitglieds gegen einen Ausschließungsbeschluss,
3. Beschwerden gegenüber dem Vorstand,
4. Wahl der Mitglieder des Vorstandes und der Ausschüsse sowie aller Kassenprüfer.

§ 21
Beschlüsse der Mitgliederversammlung erfordern einfache Stimmenmehrheit, sofern nicht in den bestimmten Fragen durch diese Satzungen etwas anderes festgelegt wird. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden oder seines Stellvertreters, im Falle der Verhinderung dieser Personen die Stimme des in der betreffenden Versammlung den Vorsitz führenden Mitgliedes. Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Versammlungsleiter und dem Schriftwart oder dessen Stellvertreter, der im Falle der Verhinderung des Schriftwartes von der Versammlung bestimmt wird, zu unterzeichnen ist.

§ 22
Änderungen der Satzung können nur mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
Zu einem Beschluss über die Verschmelzung mit einem anderen Turn- oder Sportverein ist ebenfalls eine zwei Drittel Mehrheit aller stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

§ 23
Eine Auflösung oder Aufhebung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen, stimmberechtigten Mitgliedern beschlossen werden. Im Falle einer Auflösung oder Aufhebung oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes ist das nach Deckung der Schulden verbleibende Vereinsvermögen der Stadt Siegen zu übergeben, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 24
Das Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.